2017

Mercy On Me

Mercy On Me

1. KÖNIGIN

2. GROSSES EHRENWORT

3. MERCY ON ME

4. TWINGE OF SADNESS

5. RUBY, MD

6. ROOSTER ON THE PROWL

7. WINTER REST

8. UNTERWEGS

9. WIRF EIN LICHT

10. TRÜMMER UND FETZEN

11. MODESTY

Lyrics


KÖNIGIN

Kommt her und versammelt euch 
Macht hoch die Tür, das Tor macht weit
Nehmt eure Hände von eurem Pflug
Feiert ihre Herrlichkeit

Wie es sich geziemt
Kommt alle her
Sie steht mitten drin
Wie es sich geziemt
Kommt her
Die Sonne kommt,
Eure Königin

Ihr Hofmusikanten, geht und schweigt
Ihr seid grün vor Neid weil ihr sehr
Dass sich die Erlauchte allen zeigt
Euch Armen vor der Sonne steht

Wie es sich geziemt
Kommt alle her
Sie kann alle Register zieh‘n
So ist es recht
Kommt her
Die Sonne
Eure Königin

Hat das gemeine Volk Hunger, Not
Hat es Mangel,  fehlt’s an Brot? 
Sollen Kuchen essen, und wenn sie fleh‘n
Kriegen sie sogar ‘ne Audienz

Ihr Speichellecker, all ihr Affen
Kommt, verehrt die Majestät
Die grösste Sängerin hat Gott erschaffen
Damit jeder hier in Demut steht

Wie es sich geziemt
Kommt alle her
In frohem Sinn
Wie es sich geziemt
Kommt her
Die Sonne kommt,
Eure Königin

Words & music by Luke Gasser
September 26th ©2016


GROSSES EHRENWORT

Die bezahlen dich bloss mit Krümeln
Davon wird keiner satt
Pass auf, wie ‘n Fisch nehmen sie dich aus
Und jagen dich dann aus der Stadt
Ein Amoklauf hat keinen Sinn
Aber Kleines, wir geh’n nicht fort
Um deine Würde kämpf ich, und gewinn‘
Grosses Ehrenwort

Kommt her, die man euch betrogen hat
Ihr habt zu viel Geduld
Kerle, wollt ihr ewig leben
Und am Ende gibt man euch die Schuld
Sie behaupten ein Aufstand sei der Untergang
Aber Kleines, an diesem Ort 
Kämpf‘ ich für dich und du bist frei
Ich geh nicht fort
Grosses Ehrenwort

Ob brave Katz ob fette Katz’ und
Ob sie faucht ist mir egal
Solange du es bringst und schnurrst, bring ich Ratten um
Alles ganz normal
Du bist bereit, Kund ich bin frei
Als wärs ein heisser Sport 
Stehen wir im Wahnsinn drin
Wird‘ ich bei dir sein
Du bist nie allein
Mein grosses Ehrenwort

Words & music by Luke Gasser
January 12/13 ©2017


MERCY ON ME

Seit dreissig Nächten und vierzig Tagen
Hab ihn bekämpft, den Höllenhund
In Dreck und Nebel, voller Wunden
Und was passiert im Schlund
Abgrundtiefer Dunkelheit
Im Bann von Traurigkeit
Mit Wut hab ich das Übel wild bekämpft
Hab mit Zorn und Tapferkeit

Trank aus‘m Schierlingsbecher und doch 
Hab die Bestie fast verjagd
Würd den Aufbruch wagen, wär ich frei
Gott sei’s geklagt

Erbarmen!  

Mit den Narren hab ich betrogen
Missbraucht‘ deinen Namen im Übermut
Bin im Land von Nod umhergezogen
Vergass das Kraft deines Bluts

Meine Talente habe ich verschwendet
Ein Dieb bin ich, allein
Gekostet hab ich die Sünde 
Als wär sie süsser Wein!

CHORUS:  Herr, erbarme Dich
                   Hör mein Fleh‘n
                   Herr, erbarme Dich
                   Meine Freiheit hab’ ich gesucht
                   Herr, erbarme Dich
                   Ich seh’s im Licht
                   Dieser Kampf hört niemals auf
                   Und dein Geheimnis, ich durchschau es nicht 

Rettende Gnade hab ich erfleht
Siehst Du mein Flehen nicht?
Jesus, schau mich an
Ich will es sehen, Dein Gesicht

CHORUS

Words & music by Luke Gasser
Music written Colorado, July ©2016 / Lyrics written in September 28th ©2016


TWINGE OF SADNESS

Gott weiss, es wird immer schlimmer
Ich bin am Ende, halt’s einfach nicht mehr aus
Die Nacht kommt und der Winter bleibt für immer
Und die Kälte, die schleicht um mein Haus 

Gott weiss, ich falle in die Tiefe
Und es herrscht Dunkelheit und Schmerz
Und es ist als ob ich nicht mehr schliefe
Oh mein Gott, und nun gefriert mein Herz 

CHORUS:  Aaaah! 
                   Der Wahnsinn steht bereit 
                   Und ich sehe den Tod bleich vor mir steh‘n
                   Aaaah! 
                   Ich es sticht mich dunkle Traurigkeit
                   Dort, wo gefallene Engel Weinen geh‘n 

Words by Luke Gasser  ©2016
Music by Luke Gasser / Hef Häfliger / Oli Häller


RUBY, MD

Ruby, süsser Doc
Es kommt mir vor
Als wär ich durchgeknallt, aber du stimmst mir zu
So kann’s nicht geh’n
So kann’s nicht sein
Sag mir Ruby, ist es in Ordnung für dich

Wenn du zu mir kommst
Ruby, süsser Doc
Kleines, ich mag deine Anatomie
Ich leide sehr
Drum komm her
Tu was du willst und tu was du kannst

Hey Oberarzt
Ich weiss, ich ging zu weit
Aber wie konnten Sie bloss
Jemand schicken wie sie
War’s ‘ne Sünde denn
Sie zu berühr’n
Ich tu was ich kann
Bin auch bloss nur ein Mann

Krieg jede Menge Pillen
Sie brechen meinen Willen
Rauben mir nicht die Lust, ich bin kein Snob
Die denken ich sei verrückt
Aber ich weiss, dass es glückt
Aber Süsse, du machst deinen Job

Dieses Mediziner-Girl
Bestimmt meine Welt
Mit Perlen überschütte ich sie
Oder mit Silber und Gold
Und das im Überfluss
Es ist mein Fehler nicht

Wenn mich die Lust überkommt
Wenn ich sie seh‘  
Ihr ganzer Stil
Ist blosser Sey Appeal
Mein Interesse hält
Meine Kontrolle fällt
Wie die Mauer 89
Du gehörst nur mir

Ruby, süsser Doc
Du weisst ich simulier
All dieses Kranksein, ich will bloss zu dir
Du kriegst das hin
Ist für uns beide Gewinn
Hab ne fette Zigarre, und wenn ich dich berühr

Ist es aus und vorbei
Ist keine Hexerei
Ich weiss 3x1, das macht drei
In meiner Fantasie
Denk ich nur an sie
Ich würde bluten für Ruby MD

Words & music by Luke Gasser
Iowa, July ©2016


ROOSTER ON THE PROWL

Fuhr von Küste zu Küste
Auf namenlosen Strassen durch das Land
In den Städten und in der Wüste
Hingen die Steckbriefe an jeder Wand 

Ich hab die Nonnen beten seh’n
Während ich Angst in ihren Augen fand

CHORUS:  Ich hör die Hunde bellen
                   Ein Hahn, der streunt umher
                   Der Sturm peitscht die Wellen
                   Und der Wind, der heult immer mehr 

In ‘ner Grenzstadt in ‘nem Motel-Zimmer
Hab ich ferngeseh‘n
Der Terror, der wird immer schlimmer
Gaben sie mir zu versteh’n
Überall nur Unbehagen
Und sie brauchen bloss einen Mann
Um ihn an ein Kreuz zu schlagen
Damit einer büssen kann
Und sie träumen von bess’ren Tagen
Warten schon viel zu lang‘

Frivol wurd’n Politiker überall
Und ein Narr wurde Präsident
Vielen scheint’s egal
Die Mauer bau’n sie am End‘
Sie sperrt die einen ein, die andren aus
Wenn es an allen Eck‘ und Enden brennt
Brennd am Schluss das ganze Haus

CHORUS

Eigentlich sitzen wir zwei im selben Boot
Aber mein Namen hast du nie gekannt

CHORUS

Words & music by Lukee Gasser
December 20 ©2016


WINTER REST

Eisblumen am Fenster
Während es draussen weiter schneit
Und überall Gespenster
Der Vergangenheit
Süsse, wie hab ich dich geliebt
Doch es drang nicht vor zu dir
Nun such ich bloss ein bisschen Winterschlaf
Und vergess‘ den Schmerz in mir

Und ich seh‘ die Berge steh‘n
Steh’n seit ‘ner Ewigkeit
Ich kann die Eiszapfen seh’n
Wie spitze Nadeln, der Himmel weit 
Mit ‘ner bleichen Sonne
Und ich leide wie ein Tier
Ich such nur ein bisschen Winterschlaf
Und vergess‘ den Schmerz in mir

Words & music by Luke Gasser
September 28 ©2016


UNTERWEGS

So viele Nächte im Dunkeln
So viele Tage Einsamkeit
Ich sei rücksichtslos, hör ich’s munkeln
Doch ich vermiss dich seit ‘ner Ewigkeit

Und ich hör den Motor summen
Und ich halt mich ran
Hör mein Auto brummen
Fahr entlang der Autobahn

Hab ich dich betrogen,
Hab‘ ich Lügen dir erzählt?
Hab‘ ich dich angelogen?
Schau nicht so gequält

Ich komm zu dir und tröste dich
Schenk dein Vertrauen mir
Ich lass dich nimmer mehr im Stich
Ich gehör für immer dir

CHORUS:  Ich bemühe mich
                   Bin auf dem Weg
                   Und ich tu’s für dich
                   Und ich bin dein Gast,
                   Leg ab die Last
                   Die Strasse liegt hinter mir

Seit ’ner Million Stunden
Müdigkeit wiegt schwer wie Blei
Doch ich komm über die Runden
Die Parker Road rauscht an mir vorbei

Hundert und eine Nacht
Draussen kräht der Hahn
Sie hat mich zu dir gebracht
Die dunkle Autobahn

CHORUS

Words & music by Luke Gasser
©2017


WIRF EIN LICHT

Böse Frau, du verliessest mich
Vor geraumer Zeit
Doch ich denke, du weisst es wohl
Dass es Diebstahl war, weit und breit
Kein Glück zu seh’n, ich sitz im Pech 
Beharrlich wart‘ ich hier
Dass du wieder kommst
Dass dich was zu mir führ

Und ich geh nicht fort, nicht bevor es besser wird
Und diese Trübsal mich verlässt

Wirf ein Licht
Wirf ein Licht,
Böse Frau, wirf ein Licht auf mich

Ich frage, wie lange noch
Sag es mir, wie lange noch
Muss ich auf diesem harten Pflaster geh’n?
Weisst du, Ich hoffe doch
Dass sich Durst und Hunger legt
Ich muss mit dir reden über die Angst
Und all das, was mich bewegt

Hast du meine Briefe nicht gelesen, meine Zeichen nicht geseh‘n
Hab mein Glück verspielt, wohin soll ich geh’n?

CHORUS:  Wirf ein Licht
                   Wirf ein Licht,
                   Grausame Frau, wirf ein Licht auf mich
                   Leuchte mir
                   Leuchte mir
                   Frau des Glücks, leuchte mir

Du sagtest alle müssten leiden
Alle kriegten vom Schmerz ein kleines Stück
Doch es würd‘ mich stärker machen
Bloss, du hattest immer Glück 
Reden kannst du gut
Doch deine Stolz, der macht mich krank
Es ist leicht wenn man beim Fleischtopf sitzt
Mit Millionen auf der Bank

Es ist nicht höhere Gewalt, hat mit dem Klima nichts zu tun
Und es geht nicht darum, wer die Lotterie gewinnt

CHORUS

Words & music by Luke Gasser
December 14 ©2016 


TRÜMMER UND FETZEN

Es wird dunkel in den Strassen
Egal wohin sie führ‘n
Da braut sich was zusammen
Die Spannung kann jeder spür’n

In den Vorstädten, ich hör‘ sie flüstern 
Und das Seufzen geht nicht vorbei
Unsere Schwester haben sie getötet
Und ihre Klage wird zum Schrei

Und ich werd’ es nie versteh’n
Warum es wurde wie es ist
Alles scheint nun aus den Fugen
Und egal wo du auch immer bist:

In der U-Bahn hörst du sie weinen
In der U-Bahn hat man ihren Bruder umgebracht
Aber wir lassen uns nicht verschaukeln
Wir reissen alles nieder
Schlagen alles klein
Sie haben uns verraten und verkauft

Zuerst nahmen sie ihm das Haus
Und machten sie sie krank
Er hatte keine Bleibe mehr
Schoben alles auf die lange Bank
Warfen sie  aus dem Spital
Angst auf Schritt und Tritt
Und von ‘ner Verhaftung bis zum Suizid
Ist oft nur ein kleiner Schritt

Klar, zuerst haben sie gespottet
Über die paar, bereit zum Kampf
Und nun steh’n sie draussen, klopfen an
Machen mächtig Dampf

Und rufen: ‚Ihr Bastarde habt uns reingelegt
Doch unsre Freiheit kriegt ihr nie
Wir wollen keinen Judas-Kuss
Und keine verlogene Amnestie!‘

In den Städten hörst sie schreien
Das Tor ist bereits versengt
Nehmen sie nicht mehr hin
Und Ketten werden zersprengt

In den Städten ist’s am Kochen
Und alle sehn’s im Nu
Wie die Unteren die Oberen jagt
Und die noble Gesellschaft noch dazu
Es ist nicht alles Gold was glänzt
Es isst einerlei
Alles birst entzwei

Words & music by Luke Gasser
January 3/4 ©2017


MODESTY 

Ich kenn ‘ne Menge faule Mädels und andre die nicht ruh‘n
Ich sah die Kleine heute in der Stadt, hatte viel zu tun

Ich kenne da ein Mädel das ziemlich kritisch wählt
Und solche die man kennt
Finden ‘n reichen Sack der sie aushält
Und dann werden sie auch noch Frau Präsident

Mach dir nichts draus, Süsse, es ist nicht deine Schuld
Manchmal klappt’s und manchmal braucht’s Geduld

Du machtest in Porno, gingst auf den Strich
Es kümmert kaum ein Schwein 
Die Bonzen, die füttern dich
Und eines Tages holt dich alles trotzdem ein

CHORUS:  Modesty
                   Verarsch‘ mich nicht!
                   Oh, Modesty
                   Es kommt ein Kerl, der dir das Herzchen bricht!

Ich steh dir nicht im Weg, ich weiss du bringst es weit
Ich hab dich falsch eingeschätzt, die ganze Zeit 

Hast du versucht mich auszunehmen 
Doch es macht keinen Unterschied
Mag mich deshalb nicht grämen
Es geht um den Sänger, nicht um das Lied

Words & music by Luke Gasser
December ©2016 / January ©2017

ALLE ALBEN