REVIEWS

Rock'N'Roll Welfare

 

15/2/2016

uber-rock-logo_orig.jpg

Luke Gasser is a rare breed. A guy with a diesel powered heart that pumps out electrified country rock blues with breath taking ease. Luke's last album, the fantastic 'Flicker', came ahead of him landing a special guest slot on one of Doro's never ending European treks. While on the road Luke and his band were fully charged with enthusiastic energy and musical inspiration, so much so that they went straight to work in Foolpark studio, Switzerland. All of the bass, drums and rhythm guitar tracks that appear on 'Rock'N'Roll Welfare' were laid down straight during the initial recording sessions and this captured magic really celebrates the sound of a gritty hard working band. It also gives a beautifully gutsy and honest vibe to the whole album. 

'Sweet Veronica' opens the show with the expected swagger, similar in kind to 'Cardboard Town' from the good old Dogs D'Amour it lets you know straight from the off where this album is headed. We're going down that Country Rock highway again for another rip roaring ride through Gasser's working class songbook. The upbeat future classic that is 'A Jester For A Fool' follows next and deviates little from the tried and tested blueprint. It's a tune that will sit easy with all who like there rock dusty around the edges with a feel of an open road.

The title track captures an early AC/DC groove. More laid back than the previous two tracks it has a solid pumping bass-line at the core with Gasser's gravely tones lacing the kind of subtle menace through the tune that would surely have Bon Scott raising a glass up in Rock N Roll Heaven. Sticking with the relaxed but forceful approach 'Journeyman' takes a walk down through a dark and shadowy place, but as always the foot-tapping is kept on a steady pace. The tune, littered with talk of chain gangs, sends a smokey haze straight from the speakers that adds tenfold to the striking atmosphere. At just over six minutes in length it's one of the album's longest tracks but it flies by in the wink of an eye and is one the stand-out tracks.

The simplicity of Gasser's songwriting gives many of the tunes the same friendly feel, songs that you can listen to once and feel like you've heard a million times. The ease with which tunes like 'Jane Again', 'Still Under Fire' and 'Can't Believe' flow from the Gasser camp is remarkable. Credit where credit is due, Luke Gasser has surpassed himself with this thoroughly enjoyable romp through a dozen hard hitting, grit spitting, red blooded tunes. The guy is a regular European Springsteen. A travelling minstrel of blue-collar-rock, just carrying his guitar and a bag full of well worn tunes with him wherever he goes. The twelve tracks here all have more than a little of the right human touch injected into them, so much so that you can almost hear Gasser's heartbeat and feel his soul in this release. You can't doubt his credibility and you can't doubt his ability to turn out tune after tune of finely crafted grooves.

(Matt Phelps)

luke-gasser-review-rock-n-roll-welfare-l
luke-gasser-review-rock-n-roll-welfare-r

15/2/2016

Knapp 13 Monate nach der letzten Veröffentlichung bezauberte Luke Gasser seine stetig wachsende Anhängerschaft mit einer neuen Scheibe, frei nach dem Motto, die Meute muss gut gefüttert sein. Bereits am 6. November 2015 erschien das dritte Studioalbum mit dem Titel: „Rock´n´Roll Welfare“.

Das der junge Mann ein Faible für den klassischen Hardrock sein eigen nennt, lässt sich auch auf der Scheibe nicht verleugnen, und versprüht die Scheibe eine große Portion erstklassigen Rock`n Roll mit leichten Blues-anleihen. Der Opener der CD kommt jedenfalls schon einmal richtig gut und vor allem richtig rockig in meinen Ohren an, genauso kraftvoll und borstig geht es weiter, eine gute Scheibe, nicht mehr und nicht weniger.

Bis – ja bis der 7. Song des Albums sanft auf meinen Boxen fließt. „Be Careful“ mutierte schon beim erstmaligen Hören zu meinem absoluten Highlight-Favoriten, doch je öfters dieser Song läuft umso mehr habe ich mich genau in diesen Song verliebt! Zum einen kommt hier die Stimme von Luke richtig geil rüber, ist wunderschön ruhig und emotional und es passt einfach alles so wunderbar perfekt zusammen. Bitte, bitte mehr davon, mehr von diesen balladengeladenen Songs, die Luke G. einfach nur zauberhaft und voller Emotionen rüberbringt.

Und somit komme ich auch zum Schluss meiner Ausführungen: diese dritte Veröffentlichung von Luke Gasser hat durchaus sehr viele gute Songs – dennoch fehlt mir hier noch diese gewisse I-Tüpfelchen, und ich bin schon sehr gespannt auf alles was noch kommen mag.

(BibiBlackWidow)

8/2/2016

Multi-talented artist Luke Gasser has really been exploiting his musical muse as we are greeted with yet another long player since his last offering just over one year ago. The album title alone is a perfect descriptor of its content; to promote the health, prosperity and relevance of the Blues-soaked and distortion-laden band from the seventies.

While 'Flicker' was not without its faults, his latest body of work is absolute quality throughout and its beauty with a sound as bucolic as his voice. He unabashedly takes inspiration from The Rolling Stones ('Jane Again'), Bob Dylan ('Be Careful') and Bon Scott-era Ac/Dc ('Baby Please Don't Go') and delivers it with a Stooges rawness. Gasser is able to distil each of these influences song after song with a direct, no frills and reckless approach.

With his wild, frizzy locks that are as impressive as King Buzzo (Melvins) and copious amounts of facial hair, Gasser's image is a perfect complement to the music, His "rough around the edges" approach is a beautiful distillation of those aforementioned musical comparisons. Gasser's possesses a heat-seeking missile-like focus on 'Rock 'N' Roll Welfare' commencing with the opener, 'Sweet St. Veronica' and closing with an introspective acoustic composition entitled 'Summer's Eve.'

If you are looking for sublime musicianship, the world of Luke Gasser will not deliver. However, if there is interest in what it feels like to walk on coarsely ground crushed stones without shoes, then this album is an absolutely necessary addition.

Brent Rusche

1472744114.png

7/2/2016

LUKE GASSER ist zurück. keine 13 Monate nach seinem vielbeachteten Album Flicker erschien am 6. November 2015 das dritte Studioalbum des Musikers.

BBU: Hallo Luke, vielen lieben dank, das du Dir die Zeit nimmst, um einige fragen zu beantworten.

LUKE GASSER: The pleasure is all mine!

BBU: Der Klassiker „Baby Please Don't Go“, der einzige Cover-Song des Albums. Warum gerade dieser, Hat das einen besonderen Hintergrund?

LUKE GASSER: Das hat sich einfach so ergeben. Wobei ich den Song wirklich immer mochte, vor allem in der AC/DC Version von 1974. Die ursprüngliche Version von Big Boz Williams aus den 30erjahren ist ja etwas völlig anders, weshalb wir eine eigene Version gemacht haben, die herzlich wenig mit den bekannten Interpretation zu tun hat. Während das Original in einer Laid Back Performance daherkommt und Bob Dylan hat dies seinerzeit auch so interpretiert, habe ich mich beim Arrangement an den Text gehalten, und der erzählt von brachialer Verzweiflung...

BBU: "Rock 'n' Roll Welfare". Das Werk entstand im direkten Anschluss an eine ausgedehnte Tour als Special Guest von Rock Legende DORO... hat Dich die Tour zusätzlich inspiriert?

LUKE GASSER: Naja, wir waren innerhalb der Band nach der Tour einfach verdammt gut eingespielt, weswegen ich dieses Live-Studio mit ins Sutdio nahm. Vieles auf "Rock 'n' Roll Welfare" wurde denn auch tatsächlich live eingespielt und höchstens noch mit einigen Overdubs ergänzt.

BBU: Für mich persönlich ist "Be Careful" ein absolutes Highlight auf der Scheibe, ich kann die Emotionen mit der Faser spüren. Gibt es einen Song, der Dir besonders am Herzen liegt?

LUKE GASSER: Das fehlt mir schwer, und wenn ich einen Song weglassen müsste, wüsste ich echt nicht welchen. Nun "Sweet St. Veronica" und "A Jester For a Fool" mag ich wegen des tExte, Roch n Roll Welfare und Jane Again wegen der prägnanten Riffs und Summers Eve versprüht nach dem brachialen Can't Believe eine wirklich poetische, fast mystische Stimmung...

BBU: Du sagst selbst wenn man weiss, was man will, und wie die eigenen Stücke klingen sollen, dann muss man die Songs im Studio hinterher nicht noch drei Wochen lang abmischen. Kannst du das auf allen Deine Songs anwenden, oder gibt es auch schon mal ein Stück, wo du doch mal mehr Zeit als anfänglich gedacht investierst?

LUKE GASSER: Im Nachhinein weiss ich das gar nicht mehr so genau. Ich kann mich auf jeden Fall nicht erinnern, dass wir an einem der Songs geknorzt hätten. Im Allgemeinen gilt, Wenn's Probleme macht, dann stimmt was nicht. Ausnahmen vorbehalten (lacht)

BBU: Gibt es unveröffentlichtes, älteres Material, das es zwar noch auf keine CD geschafft hat, aber evtl. das Potential hat, in näherer Zukunft noch einmal überarbeitet zu werden um dann seiner Bestimmung zugeführt zu werden?

LUKE GASSER: Ja, das gibt es durchaus, auch, weil ich ein Vielschreiber bin, Die Auswahl der Songs, die auf einem Album kommen, entspringt ja oft auch der aktuellen Stimmungslange. So habe ich "Summer's Eve" während der Aufnahmen geschrieben und im letzten Moment auf das Album genommen, nicht, weil der andere Song schlechter gewesen wäre, aber "Eve" hat am Schluss das Albums einfach besser gepasst.

BBU: Die Texte auf "Rock ' n ' Roll Welfare" spiegeln die persönliche Begegnungen der Band auf Tour wieder. Welches Erlebnis hat Dich nachhaltig am meisten beeindruckt?

LUKE GASSER: Inzwischen haben wir ja bereits mit Nazareth wieder eine Europa Tour hinter uns und die Erlebnisse fangen an, sich zu vermischen. Ich mag es sehr, unterwegs zu sein, für Menschen zu spielen und verschiedene Leute zu treffen. Das Tourleben hat eine eigene Poesie, aber es ist auch ziemlich hart und zehrt an den Kräften, zumindest nach zwei drei Wochen. Man muss dafür gemacht sein. (lacht)

BBU: Ich danke Dir herzlich für das Interview, was möchtest Du unseren Lesern, und Deinen Fans noch mit auf den Weg geben?

LUKE GASSER: Alle konsumieren wie blöd Musik, aber keiner will mehr dafür bezahlen. Wenn Ihr die Musik und die Künstler respektiert, dann hört auf zu streamen und downzuloaden. Mit Spotify und solchem Mist verdienen wir Musiker und Songschreiber fast nichts mehr. Vertraut den Künstlern Also kauft wieder CDs und nicht bloss einzelne Songs. No disc, no fun!

2/11/2015

pr-180-0074-luke-gasser-interview-rock-n

1/11/2015

Luke Gasser war mir bisher kein Begriff, daher war ich umso mehr auf der Album Rock ,N’ Roll Welfare gespannt, als es mit der Post ankam.

Artwork: Das Digipack wird vorne mit einem Livefoto des Interpreten und hinten von der Tracklist geziert. Das Booklet beinhaltet die Songtexte und weitere Fotos des Künstlers.
Tonqualität: Das 3. Studioalbum des Künstlers klingt für mich eher wie ein Livealbum. Die Musik füllt schnell den Raum, klingt aber bei jeder Note stets spontan. Manchmal quietschen die Gitarren, manchmal pfeift ein Feedback oder verschmilzt der Gesang mit den Hintergrundinstrumenten zu einem Klangbrei. Das schafft eine besondere Stimmung, die sich von einem sterilen Studiosound positiv abhebt.

Musik: Nach einem seltsamen Intro, was wie das Suchen eines passendes Radiosenders klingt, startet der Opener „Sweet St. Veronica“ mit Old School Rock richtig durch. Ein fetter Gitarrensound und fast abgehackter Gesang wie von Lemmy Kilmister von Motörhead dominieren den Song. „A Jester For A Fool“ klingt auch sehr ähnlich und herrlich altmodisch nach 80er-Jahre Rock. Auch hier hört man wieder den dominanten Gesang von Luke Gasser mit seiner leichten verrauchten Stimme, die auch wie die Gitarre (absichtlich?) nicht immer den passenden Ton trifft. Das Ganze klingt dadurch herrlich frech und hat schon fast eine Punkattitüde. Dazu passt auch die Verwendung des bösen F-Wortes im Text. Der Titeltrack des Albums „Rock ‚N‘ Roll Welfare“ erinnert mich dann stark an AC/DC. Hier wird die Gitarre eher als treibende Rhythmuskraft eingesetzt und der Gesang wirkt sehr abgehackt und „schmutzig“ (damit meine ich eine fast krächzende Stimme, die teilweise eher spricht als singt).

Das darauffolgende „Journeyman“ ist dann was Langsames zum Luftholen. Hier kommen Elemente des Bluesrock zum Einsatz und wie ein Raubtier schleicht sich der Rocktitel ins Ohr des Hörers. „Jane Again“ ist auch dem AC/DC Sound sehr ähnlich und rockt fröhlich vor sich hin. Abwechslungsreich setzt sich die CD fort. „Be Careful“ ist beispielsweise noch mal eine ruhige Countrynummer. „Promised Lands“ klingt wiederum wie ein düsteres Gebet von einer Country Gitarre und einem verstimmten Klavier begleitet. Irgendwie ein sehr spannender Song. Der Rauswerfer „Summer’s Eve“ ist zum Abschied eine ruhige Ballade. Wie ein Märchenerzähler gibt es eine gute Nacht Geschichte von einer einsamen Gitarre begleitet, bevor man am Ende der CD ein Gewitter und Vogelgezwitscher hört.

Fazit: Luke Gasser bringt mit seinem Album „Rock ‚N‘ Welfare“ ein sehr spezielles Gitarrenalbum auf den Markt. Die Studioproduktion klingt angenehm nach beinahe Livesound und die Titel wollen alle nicht so richtig in den Mainstream passen. Man bekommt eine breite Spannweite von Country Sound, Bluesrock und Classic Rock à la AC/DC oder Motörhead geboten. Insgesamt ein spannendes Album, welches aber nicht jeden Geschmack treffen wird.

Stefan Wuestenhagen

Retribution

 

15/2/2016

2528175.jpg

Der aus der Schweiz stammende Luke Gasser, der sich auch mit Spielfilmen und Dokumentarfilmen beschäftigt hat, bringt mit ‚Retribution‘ ein bodenständiges und erdiges Rock-Album an den Start. Die inklusive des nur 28 Sekunden dauernden Einleitenden Stücks ‚Riots‘ 13 Songs des Albums erschallen liebenswert ursprünglich aus den Boxen, greifen auf unterschiedliche Stilelemente zurück, bei ‚Factory Girl‘ erschallt zum Beispiel eine Mundharmonika in althergebrachter Bluesrock Tradition. 
Mit mal ruhigeren, mal druckvolleren Songs bahnt sich das Album seinen Weg und bietet auch ein Duett, bei dem sich Luke Gasser niemand anderen als die vorzeige Rockröhre Doro Pesch ins Boot geholt hat. ‚Horizon‘ geht dann auch richtig gut ins Ohr.

Insgesamt stellt das Album eine Produktion dar, die Fans ursprünglichen Rocksounds ins Blut gehen wird. Abgerundet wird das Album durch das Video zum Titelsong, welches zusätzlich auf der CD untergebracht ist.

22/3/2013

20151004-luke-gasser-026.jpg

Als Filmemacher hat man den Eidgenossen Luke Gasser inzwischen eher auf der Karte, als noch als Musiker. Genau an dieser Tatsache möchte der Mann mit der wilden Lockenpracht rütteln und schmeißt uns eine knappe Dreiviertelstunde klassischer Rockmusik um die Ohren. Auf „Retribution“ gilt das Gesetz des Kraut-Rock mit jammernden Gitarren und Schlagzeugen, die einen Spießrouten-gleich durch die Tracks prügeln. „Retribution“ ist dem Namen entsprechend eine Zeitreise zu einem Punkt, an welchem die Musik einfach nur krachen sollte. 

Ein Opener, der aus nicht mehr als einem krachenden Fortissimo der Band besteht und geradlinige Rocker mit hohem Tempo wie der Titeltrack, sind die eindeutige Einleitung in Gassers Vorstellungen für sein Musikerlebnis. Auch die langsamen und Mid-Tempo-Nummern haben sich eingängigen Refrains und klassischen Elementen wie der Mundharmonika und Springsteen-Gitarren zu unterwerfen. Von „Factory Girl“ bis „From Now On“ wird von Country bis Folk alles eingestreut, was den Rock in den 70ern begleitet hat. 

Dabei entsteht selten das Gefühl, dass Gasser selbst darauf aus war, einen richtigen Hit zu landen. Zu „From Now On“ lässt sich zwar ganz nett schunkeln und „Retribution“ rockt ordentlich von vorn bis hinten. Wirklich im Kopf bleiben diese Arrangements allerdings nicht. Die Musik ist fast so authentisch, dass sie schon wieder unscheinbar wirkt. Keine wilden Kracher, wie sie Wolfmother bekannt gemacht haben. Viel mehr solche Standardrocker wie das Duett „Horizon“, welches nie langweilt, aber irgendwie keine eigene Identität aufbauen kann. Die Rockstimmung sitzt, doch die Lieder selbst wollen für sich nicht den gleichen Respekt einfordern. 

So schmiegt sich das Konzept des Albums geschickt an die Vorlieben alter Rockfans und wirkt auf Dauer so unauffällig, dass der gefällige Hintergrundlärm stundenlang laufen könnte, ohne jemanden zu stören. Ganz im Gegenteil fühlt man sich durchgehend unterhalten. Wird nur jemand fragen, was da gerade lief und welche Tracks empfehlenswert seien, dann kratzt man sich am Kopf und muss schon ordentlich in Gedanken kramen, um den Namen Luke Gasser in Erinnerung zu rufen. Manch einer greift vielleicht gleich auf die Originale dieses Jahrzehnts zurück.

(Maximilian Nitzke)

22/3/2013

„Luke ist ein unglaublich beeindruckender Künstler und ein vor Echtheit strotzender Rock’n’Roll-Krieger“ meint Doro Pesch. Mit dem sie auf „Retribution“ ein cooles Duett namens „Horizon“ zum Besten gibt. Und die Metal-Queen hat mit ihrer Einschätzung Recht. Auf dem mittlerweile achten Album des Schweizer Rockers wirkt alles ehrlich, ungeschliffen und kraftvoll. Egal ob Luke puren Rock’n’Roll (das Titellied), eine Rhythm & Blues-Nummer („Factory Girl“) eine dramatische Ballade („A Bastard, Not A Friend“) anstimmt – es wirkt alles komplett stimmig und das Album wie aus einem Guss. Zeitlose, gute Rockmusik von einem Supertyp mit einer tollen Powerstimme wird immer gern genommen. Das Luke zuletzt  auch eher Dokumentar- und Spielfilme produziert hat und hier quasi etwas zu seinen Anfängen zurückkehrt, sei als Randnotiz mit vermerkt. Ein starkes Rockalbum, das im großen Durchschnittsbrei positiv punktet!

(​Danilo)

22/3/2013

1000762.jpg

„Luke ist ein unglaublich beeindruckender Künstler und ein vor Echtheit strotzender Rock’n’Roll-Krieger“ meint Doro Pesch. Mit dem sie auf „Retribution“ ein cooles Duett namens „Horizon“ zum Besten gibt. Und die Metal-Queen hat mit ihrer Einschätzung Recht. Auf dem mittlerweile achten Album des Schweizer Rockers wirkt alles ehrlich, ungeschliffen und kraftvoll. Egal ob Luke puren Rock’n’Roll (das Titellied), eine Rhythm & Blues-Nummer („Factory Girl“) eine dramatische Ballade („A Bastard, Not A Friend“) anstimmt – es wirkt alles komplett stimmig und das Album wie aus einem Guss. Zeitlose, gute Rockmusik von einem Supertyp mit einer tollen Powerstimme wird immer gern genommen. Das Luke zuletzt  auch eher Dokumentar- und Spielfilme produziert hat und hier quasi etwas zu seinen Anfängen zurückkehrt, sei als Randnotiz mit vermerkt. Ein starkes Rockalbum, das im großen Durchschnittsbrei positiv punktet!

(​Danilo)